Fair Fashion aus Hamburg.

likedeeler logo
Linie Vorstellung 2

LIKEDEELER CLOTHING

Klaus Störtebeker ist dir ein Begriff? Zusammen mit z. B. Gödeke Michels sind sie als Vitalienbrüder in die Geschichte eingegangen. Bemerkenswert an der Bruderschaft ist ein gesellschaftliches norddeutsches Phänomen: Ende des 14. Jahrhunderts zählten sie zu den besser gestellten Kaperunternehmen an Nord- und Ostsee.

likedeeler wolfgang © Ines Walter
© Foto Ines Walter

Ihr Bruderschaftsname rührte wahrscheinlich von den Viktualien – Lebensmittel. Ihre Vorgehensweise als Selbstversorger: Schiffe kapern, Lebensmittel und Tauschbares erbeuten und die Beute zu gleichen Teilen aufteilen. Daher stammt auch ihr anderer Name „Likedeeler“. „To liken Deelen” ist niederdeutsch und bedeutet zu gleichen Teilen aufteilen. Beim Teilen haben sie auch der notleidenden Bevölkerung etwas von ihrer Beute abgegeben.

Likedeeler ist ein Hamburger Label, das – ganz im Sinne der historischen hanseatischen Freibeuter – ein Steuerrad als Logo hat. Begonnen hat alles mit einer Kollektion von Poloshirts. Wir – zwei Deerns – haben gemeinsam eine Kollektion von lässigen, extrem gut sitzenden Poloshirts lanciert, die sich unter Hamburgs Jungs immer mehr verbreiten. Wichtig war uns beiden dabei nicht nur der perfekte Schnitt und die gute Passform, sondern auch, dass Qualität gleichbedeutend mit „Bio“ und „Fair“ ist. Die Likedeeler-Produzenten sind G.O.T.S. zertifiziert und Mitglied der Fair Wear Foundation. Beide hatten die Vorstellung von einer Marke für (zunächst) Männer, die standhaft sind, ihr Ziel im Blick haben und geradeaus darauf zusteuern. Das, was sich wie ein romantisches Männerbild aus längst vergangenen Tagen anhört, ist heute aktueller denn je: Es ist wieder angesagt Haltung und klare Kante zu zeigen. Und Haltung bedeutet auch, dass es nicht egal ist, wie und wo die Kleidung produziert wird, die man auf der Haut trägt. Der Likedeeler-Mann definiert Qualität nicht nur über den Schnitt und die Passform.

likedeeler aufkleber

Wir sind keine Modedesignerinnen und tun auch nicht so. Den Großteil unserer Ware beziehen wir über Stanley/Stella, die für uns nach genau den hohen ethischen und ökologischen Standards, die wir für LIKE- DEELER CLOTHING wichtig finden, produzieren. Bei uns gibt es kein großes Lager, in dem sich die Regale biegen. Wir orientieren uns an der Grassroots-Bewegung, das heißt wir möchten mit unserem Label langsam und nachhaltig wachsen und alle in der Wertschöpfungskette fair teilhaben lassen. Wir zwei Deerns bestellen immer erst dann nach, wenn unser kleines Lager leer zu werden droht. Keine grauen Haare auf unserer Seite wenn die Nachfrage mal stockt, dafür immer Raum für Experimente, wie zum Beispiel unsere erfolgreichen „Ahoi Hamburg Büdel“.

Alles wird von uns liebevoll und sorgfältig selbst verpackt und verschickt.

Hamburg-St. Pauli ist bekannt für seine Nähe zum Hafen und seine Seemansge- schichten. Die Shirts sind benannt nach den Straßen um den Hafen herum und heißen zum Beispiel Simon (-von-Utrecht), Clemens (-Schultz) oder Hein (Hoyer) – alle Namen berühmter St. Paulianer, Hamburger oder Kapitäne.

Likedeeler GbR
Eschelsweg 4
22767 Hamburg

Zur Homepage

Bildnachweis: ©Likedeeler GbR

 Diesen Beitrag teilen:
German DEEnglish EN
error: